Auf oder davon – Die Natur deiner Motivation
5 / 1

“Nur weg von hier!”

”Bei diesem Arbeitgeber bleibe ich nicht mehr!”

”Meine Freundin geht mir auf den Keks. Da muss ich weg!”

Solche Aussagen höre ich manchmal auf meinen Reisen mit dem Öffentlichen Verkehr. Es ist klar worauf sie abzielen: Flucht.

Flucht Motivation

Ich kenne es von mir sehr gut. Wenn mir etwas unangenehm wird, dann hege ich schneller den Gedanken flüchten zu wollen. Anfangs halten sie die Gedanken noch im Zaum, doch wenn ich mich ihnen hingebe vermehren sie sich auf die Dauer.

Ich male mir aus wie es sein könnte, wenn ich nicht mehr in der unangenehmen Situation stecken würde. Ich schwelge in Träumen und Fantasien, anstatt die Energie zu nutzen die Situation zu verändern.

Je mehr ich an Flucht denke umso eher bin ich bereit dies in die Tat umzusetzen. Der ausgereifte Fluchtgedanke zeigt sich dann in einer Art Motivation und einem Ansporn eine Veränderungen herbei zu führen.

Gebe ich mich meinem Drang nach, dann vermeide ich sehr wertvolle Erfahrungen und flüchte von der unangenehmen Situation in eine unbekannte Zukunft.
(Zur Klärung: Ich empfinde die unbekannte Zukunft nicht schlimm. Es eröffnet Potential für etwas Neues.)

Das wirklich tragische an der Flucht ist, dass sie aus einem Gedankenkonstrukt besteht. Wir hoffen es würde uns an einem anderen Ort besser ergehen. Doch wir wissen nicht wohin es uns treiben wird. Die Motivation ist schlicht und ergreifend: Weg von hier!

Werden wir glücklich wenn wir flüchten? Wohl selten. Doch ich denke es wäre möglich. Und zwar dann, wenn man sich nicht sofort der Flucht ergibt sondern die Unannehmlichkeiten durchhält. Wenn man sich reiflich Gedanken gemacht hat und man weiss was man möchte.

Durchhalte Motivation

Anstatt dem ersten Impuls nach Flucht nachzugeben, habe ich für mich die Durchhalte Motivation entdeckt. Diese kommt dann zum Zuge, wenn ich ein Ziel erreichen will.

Obwohl…Der Gedanke an das Ziel alleine reicht nicht aus. Wenn ich mich jedoch dem Ziel voll und ganz verpflichte und ein persönliches Commitment abgegeben habe, dann ist die Durchhalte Motivation ausgeprägt.

Wenn ich beginne meine Energie auf die Problemlösung zu lenken, habe ich mehrere Vorteile. Ich lerne fachlich viel Neues hinzu, trainiere mein Durchhaltewille und gewinne an Erfahrung. Je mehr Herausforderungen ich angehe, desto grösser wird mein Erfahrungsschatz. Ich befähige mich damit grössere Herausforderungen bewältigen zu können.

Zielgerichtete Motivation

Es gibt Situationen in denen wir uns nicht wohl fühlen. Wir wollen vielleicht etwas Neues. Das Alte erfüllt uns nicht mehr. Wir denken daran zu wechseln, wissen jedoch nicht wohin. Anstatt zur Flucht Motivation zu greifen machen wir uns zuerst Gedanken wohin wir wollen. Danach müssen wir unsere Komfortzone verlassen.

Bei der zielgerichteten Motivation brauchen wir Zeit, um zu erkennen wie wir uns identifizieren, was unserer Werte sind und was wir erreichen wollen. Wir finden vielleicht ein Ziel, zu welchem wir uns voll und ganz verpflichten können.

Haben wir ein Ziel oder Vision gefunden, dann entfesseln wir Energie, welche uns zu Veränderungen antreibt. Wir beginnen unsere Zukunft selbst zu gestalten indem wir unser Ziel vor Augen halten und den eigenen Weg gehen.

Die Zielgerichtete Motivation treibt uns zum Handeln an, was es uns vereinfacht das Alte hinter uns zu lassen. Hingegen treibt uns die Flucht Motivation von dem Alten weg, wodurch wir uns eine Zeitlang orientierungslos vorkommen können.

Meine Erfahrungen

Ich habe lange Zeit die Flucht Motivation angewendet, dabei viel geträumt und unangenehme Situationen ausgestanden. (anstatt sie aktiv anzugehen) Es war alles andere als erfüllend.

Als ich begann die Durchhalte Motivation anzuwenden, merkte ich wie toll es sein kann Herausforderungen zu meistern. Allerdings habe ich auch gemerkt, dass ich nicht immer für meine eigenen Ziele und Visionen einstand.

Erst als ich ein Ziel gefunden habe, welches ich gerne Mission oder Vision nenne, begab ich mich auf eine Reise, welche mir viel Energie gibt. Seitdem ich meine Werte lebe und mich mit meinen Zielen identifiziere, fühle ich mich erfüllt. Tagebuch schreiben liess mein Selbstbewusstsein stärken und verhalf mit  zu einem besseren Selbstausdruck. Selbstreflexion ist wichtig und unterstützten das Erkennen der eigenen Vision, Motivation, Werte, Ängste, Gewohnheiten und Automatismen.

In welchen Situationen fühlst du die zielgerichtete Motivation? Welche Ziele möchtest du erreichen?

Ich freue mich von dir zu lesen.

 

Herzlichen Gruss

Unterschrift-kleiner
  • Facebook
  • Twitter
  • G+
  • Buffer
  • Pinterest

Pin It on Pinterest

Share This