Der goldene Mittelweg mit dem Hier und Jetzt
5 / 4

Im Internet kursieren viele Beiträge zum Thema “Hier und Jetzt”. Viele sind positiv gestimmt, andere wiederum reden von Augenwischerei. Bei vielen Beiträgen habe ich das Gefühl deren Sichtweise ist zu einseitig und zu vereinfacht dargestellt. Mit diesem Artikel stelle ich meine Ansicht über eine gesunde Art im “Hier und Jetzt” zu verweilen dar. Am Schluss gebe ich dir ein paar Tipps wie du deinen Alltag bewusster gestalten kannst und dein Selbstbewusstsein stärkst.

Kontroversen über ein reines Leben im Hier und Jetzt

Die Befürworter des “Im Hier und Jetzt”-Lebens sind der Ansicht man müsse sich der Gegenwart hingeben. Nur das Leben im Hier und Jetzt zeuge von Präsenz und Selbstbewusstsein. Der wohl bekannteste Befürworter ist Eckhart Tolle, welcher mit seinem Buch “Jetzt! Die Kraft der Gegenwart”  einen Bestseller gelandet hat.

Die Gegner bemängeln an dieser Haltung, dass der Mensch für das Bestreiten seines Lebens, nicht nur die Gegenwart benötigt. Die Vergangenheit und die Zukunft seien ungemein wichtig. Ein reines “Hier und Jetzt”-Leben sei illusorisch und für die Menschheit zerstörerisch.

Der Autor dieses Beitrags schliesst mit seinem Gedankenexperiment: Ein Leben ohne Zukunftssinn und dem ausschliesslichen leben im Hier und Jetzt, würden  wir in eine Dystopia fallen. Wir wären nicht in der Lage abzuschätzen was unser Handeln für Auswirkungen haben könnten.

Ich mutmasse, dass wir bereits im jetzigen Zeitpunkt nicht genau abschätzen (können) was unser Handeln in der Zukunft bewirkt. Wir denken zwar wir wüssten es doch wissen tun wir es in der Regeln nie. Und wenn wir es abschätzen, dann versuchen wir anhand unserer Erfahrungen die Zukunft vorauszusagen. Erfahrungen sind wichtig, doch wird eine Vorhersage nie zu 100% korrekt sein. Erfahrungen können uns aber auch hindern neue Wege zu gehen und Neues zu erfahren. Oftmals sind es eben diese neuen Wege, die unsere Gesellschaft voranbringen und die Zukunft rosiger scheinen lässt.

Um Neues zu erleben, dürfen wir uns nicht von unseren Erfahrungen leiten lassen. Klick um zu Tweeten

Keine Extreme, Bitte

Bei meinen Recherchen bin ich über ein tollen Artikel von Tim Schlenzig von mymonk.de gestossen. Anfangs war ich von seinen Worten irritiert, doch gegen Ende fand ich mich in seinem Mindset wieder. In seinem Artikel spricht er vom “richtigen Mass finden”, anstatt im Extremen zu leben.

Tim hat erkannt, wie unsinnig eine extreme “Hier und Jetzt” Lebensweise ist. Stattdessen benötigen wir eine Balance der Zeiten. Ironischerweise spricht Eckhart Tolle in seinen Büchern von keiner extremistischer Lebensweise, sondern unterstützt den Einbezug von Vergangenheit und Zukunft. Ausserdem sollen wir Menschen unser Denken loslassen.

Wie Tim und Eckhart sehe ich die Lösung in einem Mittelweg. Der Einbezug von allen Zeitformen ist für unser Leben unumgänglich. Es ist leider Fakt, dass es uns schwer fällt im “Hier und Jetzt” zu verweilen. Stattdessen planen wir unsere Zukunft oder schwelgen in Erinnerungen.

Eine zeitlose Verwirrung

Konfuzius sagt: Der Weg ist das Ziel Klick um zu Tweeten

Betrachten wir unser Leben, dann ist unsere Geburt der Anfang und unser Tod das Ende. Dazwischen begeben wir uns auf den Weg. Auf einem Zeitstrahl wäre die Gegenwart ein Punkt. Alles zuvor ist die Vergangenheit, alles danach die Zukunft.

Im täglichen Leben schwelgen wir in Erinnerungen, klagen über die Gegenwart und wie früher alles besser war, planen unsere Zukunft, träumen was wir noch alles erreichen wollen und vieles mehr. Wir denken an das eine und schon taucht der nächste Gedanke auf. In unseren Köpfen herrscht ein zeitliches Durcheinander indem sich Erinnerungen und Zukunftsgedanken abwechseln.

Die Gegenwart hingegen nimmt einen sehr kleinen Raum ein. Bei den meisten Menschen sogar einen viel zu kleinen Raum. Derzeit können wir wohl kaum von einem Mittelweg sprechen. Stattdessen sollten wir der Gegenwart bewusst mehr Raum zugestehen.

Nun stellt sich natürlich die Frage was es denn heisst im “Hier und Jetzt” zu leben und die Gegenwart bewusst zu erfahren.

Was es heisst im “Hier und Jetzt” zu sein

Eine konkrete und allgemein gültige Aussage was “Hier und Jetzt” bedeutet ist kaum zu finden. Jeder Autor interpretiert und gibt seine Ansicht zum Besten. Daher gilt nachfolgende Auflistung als Interpretation meinerseits.

Im Hier und Jetzt zu sein bedeutet für mich folgende Eigenschaften inne zu halten:

  1. Achtsamkeit
    Die Gegenwart mit allen Sinnen achtsam und bewusst erleben.
  2. Loslassen
    Die Gedanken der Vergangenheit (Sorgen, Ängste, Erinnerungen, etc) und der Zukunft (Pläne, Ideen, Aufgaben, Befürchtungen etc ) loslassen.
  3. Beobachten
    Das Geschehen beobachten. Sei es was in der Umgebung passiert als auch was in deinem Inneren (Empfindungen, Gefühle, Gedanken) geschieht.
  4. Wertfreie Annahme
    Den Moment mit all seinen Facetten wertfrei annehmen.
  5. Hingabe und Dankbarkeit
    Sich der Gegenwart hingeben und dankbar für jede Erfahrung zu sein.
  6. Selbstbewusstes Handeln
    Bewusst und angemessen handeln.

Willst du die Liste vollumfänglich in dein Leben integrieren wird die Gegenwart wohl sehr stressig werden. Stattdessen kannst du bereits einen grossen Schritt in ein Selbstbewussteres Leben gehen, wenn du einen Teil davon in dein Leben integrierst.
Alleine die Gedanken an die Vergangenheit und an die Zukunft loszulassen hilft dir das Leben gelassener zu bestreiten. Es gibt dir Raum die Gegenwart wahrzunehmen.

Tipps das “Hier und Jetzt” zu erfahren

Jeder der genannten Punkte kann im täglichen Leben geübt und trainiert werden. Damit kommst du Schritt für Schritt zu einem bewussteren Leben in der Gegenwart.

Meditation

Trainiert die Eigenschaften: Achtsamkeit, Loslassen, Beobachten
Um die Achtsamkeit, das Loslassen und das Beobachten zu üben hat sich die Atemmeditation sehr bewährt. Wie der Name sagt konzentriert man sich auf den Atem. Sobald Gedanken die Konzentration unterbrechen, lässt man sie ziehen und konzentriert sich wieder auf den Atem.
Um dies in den Alltag zu integrieren, könnte man beim Bahn- oder Busfahren einfach mal die Augen schliessen und meditieren, anstatt die Social Medien zu checken.

Spaziergänge

Trainiert die Eigenschaften: Achtsamkeit, Loslassen, Beobachten
Die Meditation ist nicht jedermanns Sache. Statttdessen bietet der Alltag genügend alternative Möglichkeiten. Bei einem Spaziergang in der Natur, beim Weg zur Bushaltestelle oder beim täglichen Stau auf der Autobahn, kannst du dich auf deine Sinne konzentrieren. Nimm wahr was um dich herum geschieht. Was hörst und siehst du? Was fühlst du auf deiner Haut? Welcher Duft liegt in deiner Nase und was schmeckst du in deinem Mund?

Fokussierung auf eine Aufgabe

Trainiert die Eigenschaften: Hingabe, Loslassen
Wenn du dich ausschliesslich auf eine einzige Aufgabe fokussierst trainierst du deine Hingabe. Das können Garten- oder Hausarbeiten sein. Es wäre auch möglich dein Leben zu planen und dich dabei voll hinzugeben.
Aufgaben die dir Spass bringen können einfacher mit Hingabe erledigt werden. Die Kunst liegt in der Erledigung von ungeliebten Aufgaben.
Anfangs werden wahrscheinlich deine Gedanken Amok laufen und sie lenken dich dauern ab. Lass sie ziehen und übe dich im Loslassen.
Hierzu kann es sehr hilfreich sein Störungsquellen zu eliminieren. Tipps dazu findest du im letzten Beitrag.

Tagesrückschau

Trainiert die Eigenschaften: Achtsamkeit, Beobachten, Wertfreie Annahme, Bewusstes Handeln
Eine sehr wirkungsvolle Methode, um Selbstbewusstsein in das Leben zu bringen, ist die Tagesrückschau oder auch Tagebuch schreiben. Hierbei frägst du dich am Ende des Tages, welche drei Situationen dich am meisten beschäftigt haben. Dies kann z.B. ein Streit mit einem Mitarbeiter sein oder ein zu langsam fahrender Verkehrsteilnehmer, der deinen Puls höher schlagen liess.
Solltest du auf eine Verhaltensweise von dir stossen, welche dir nicht gefällt, dann ist dies die ideale Möglichkeit die Situation wertfrei zu betrachten.Was geschehen ist ist geschehen. Da du nichts ändern kannst, brauchst du dich nicht zu schämen und kannst lernen mit dem Geschehenen Frieden zu schliessen und loszulassen.

Praktizierst du die Tagesrückschau über mehrere Wochen hinweg, wirst du feststellen, wie sich dein Bewusstsein verändert. Du lernst bereits in der Situation aus den gewohnten Verhaltensweisen auszubrechen. Du überlegst wie du angemessener agieren könntest und handelst deshalb bewusster.

Mir hat hat das Tagebuch schreiben im Alltag zu mehr Bewusstsein und Beobachtungsgabe verholfen. Ausserdem stehe ich meinen Fehlern offener und wertfreier entgegen. Dies hat mir viel selbst auferlegten Druck von den Schultern genommen. Ich bin ein richtiger Befürworter dieser Methode geworden und lege sie dir wärmstens ans Herz.

Fazit

Eine allgemein gültige Definition was “Im Hier und Jetzt leben” bedeutet wirst du kaum finden. Du kannst für dich prüfen welche Eigenschaften für dich dazugehören. Eine Vorlage hast du in der oben erwähnten Auflistung erhalten.
Mit den Tipps hast du Arbeitsmittel erhalten, um die verschiedenen Eigenschaften zu trainieren. Ich wünsche dir viel Spass und Erfolg dabei.

Herzlichen Gruss

Unterschrift-kleiner
  • Facebook
  • Twitter
  • G+
  • Buffer
  • Pinterest

P.S: Wie hat dir dieser Beitrag gefallen? Schreibe einen Kommentar und lass es mich wissen.

Wie weiter?

Dieser Beitrag stellt die Lektion 5 zur Grundlage “Selbstbewusstsein stärken: Der Einstieg” dar.

Zurück zu Lektion 4Der Blick nach Innen – Selbstreflexion bringt Klarheit

Weiter gehts mit Lektion 6Tagebuch schreiben: Tipps um dein Selbstbewusstsein zu stärken

 

Pin It on Pinterest

Share This