Psycho-Fuzzis sind nur für Personen mit einem Knacks
Bitte bewerten

Du denkst du hast keine Probleme in deinem Leben?

Du meinst du brauchst gar keinen Psycho-Fuzzi?

Du findest es womöglich sinnlos Psycho-Fuzzis aufzusuchen?

Du siehst Psycho-Fuzzis nur für Personen mit einem Knacks?

Zugegeben, der Titel und die Fragen sind provokativ. Wenn du bei den Fragen teilweise mit Ja geantwortet hast, dann darf ich dir mit dem nachfolgendem Text eine neue Sichtweise darlegen. Psychosoziale Berater nach SGfB haben sehr wohl ihre Vorteile. Du brauchst einfach zu wissen für was du sie einsetzen möchtest. Lass dich überraschen. Ich freue mich bereits jetzt über deinen Kommentar am Ende des Textes.

Probleme sind Themen

Im Grunde ist es doch blödsinnig von Problemen zu sprechen. Das Wort “Probleme” hört sich harsch und negativ an. Reden wir doch lieber von Themen, die uns beschäftigen. Themen die unsere Lebensqualität reduzieren indem sie uns „hinunterziehen“ und so bereits eine kleine Unzufriedenheit in unserem Leben hinterlassen.

“Im Job läuft es nicht rund,” ”Deine Freundin/dein Freund zickt,” “Mit deiner Diät klappt es nicht so wie es sollte,” etc. Dies sind einige wenige Beispiele für alltägliches. Alltägliches, das du bereits in deinem Leben kennst und vermutlich mehrfach erlebt hast. Mit solchen Themen kannst du dich vermutlich eher identifizieren als wenn wir von Problemen sprechen.

Oftmals helfen Vertrauenspersonen

“Und weshalb sollte ich nun zu einem Berater? Ich kann mich mit meinen Kollegen und Freunden austauschen oder noch besser mit meiner/meinem Partner/in.” Dem stimme ich weitgehend zu. Oftmals findest du Menschen in deinem Umfeld, welche für deine Themen und Anliegen sehr zugänglich sind. Sie hören dir zu und gehen konstruktiv mit deinen Äusserungen um. Es ist sehr angenehm mit diesen Vertrauenspersonen zu sprechen, weil du dich geborgen fühlst.

Es ist sehr angenehm mit Vertrauenspersonen zu sprechen, weil du dich geborgen fühlst. Klick um zu Tweeten

Fragen an dich:

  • Wie ehrlich und offen bist du gegenüber deinen Vertrauenspersonen?
  • Welche Themen vermeidest du bei ihnen anzusprechen?
  • Wie hilfreich sind ihre Äusserungen wirklich?
  • Was erfährst du Neues über dich und deine Situation?

Falls du alle Themen ohne Vorbehalte ansprechen kannst, deine Vertrauenspersonen dir helfen konkrete Ziele zu erreichen, du viel Neues über dich erfährst und neue Sichtweisen über deine Situation erhältst, dann freue ich mich für dich. Du befindest dich in einer komfortablen Lage. Solch einen Umstand habe ich in meinem Umfeld nur beschränkt erlebt.

Die Realität ist jedoch meist anders

Üblicherweise empfindest du Hemmungen dich gegenüber deinem Umfeld zu öffnen. Dies kann an mehreren Gründen liegen.

  • Du kennst deine Vertrauenspersonen gut genug um zu wissen, welche Themen besprochen werden können und welche am besten mit einer anderen Vertrauensperson besprochen werden. Deshalb gehst du in deinem Umfeld selektiv mit der Auswahl deiner Themen und Anliegen um.   
  • Dein Umfeld äussert sich mehrheitlich unangemessen zu deinen Anliegen. Dies frustriert und hilft dir nur minimal weiter. Du fühlst dich missverstanden.
    • Ratschläge wie “An deiner Stelle würde ich…” helfen dir keinen Millimeter weiter. Sie geben zwar Anregungen, aber sie passen oftmals nicht zu deiner Situation.
    • Die egoistischste Variante ist die Übernahme des Gesprächs, sodass sie nur noch über sich selber sprechen. Deine Anliegen werden demnach ignoriert.
    • Unverständnis gegenüber deinen Themen triffst du vermutlich ebenso oft an. Anstatt über dich und dein Anliegen zu sprechen entsteht ein Wortwechsel, der dich in die Verteidigungshaltung fallen lässt.
  • Du kannst mit deinen Vertrauenspersonen sprechen und dein Herz ausschütten. Doch reicht das? Was hast du Neues über deine Situation gelernt? So gut wie nichts, da die Vertrauenspersonen oftmals deine Sichtweise annehmen und dich darin unterstützen. Du wirst wenig reflektiert und hinterfragt, wodurch du fast keine neuen Perspektiven erhältst.

Zugegeben wirkt es oft erleichternd deinen Frust rauszulassen und über deine Situation zu sprechen. Auch wenn du kein konkretes Ziel verfolgst wirkt ein zuhörendes Ohr meist hilfreich. Dafür sind die meisten Vertrauenspersonen in deinem Umfeld sicherlich sehr geeignet.

Der Ideale Gesprächspartner

Was wäre ein idealer Gesprächspartner, wenn du ausser einem guten Zuhörer mehr Erkenntnisse aus dem Gespräch ziehen wolltest?

Die wichtigsten Eigenschaften an ein Gespräch und an einen idealen Gesprächspartner sind für mich:

  • Vertrauen, um dich öffnen zu können und Themen anzusprechen, welche dir peinlich sind.
  • Wertschätzung gegenüber deiner Person.
  • Begegnung auf Augenhöhe
  • Zeit und Raum, um fokussiert bei deinen Themen zu bleiben.
  • Fragestellende Kommunikation ohne Ratschläge erteilen zu wollen.   
  • Authentische Ausdrucksweise des Gesprächspartners.
  • Aktiver Zuhörer, der dich reflektiert und deine Handlungen, Ansichten und Vorstellungen in Frage stellt.
  • Kritikfähige und Kritikgebende Person.

Wenn die oben genannten Eigenschaften erfüllt wären, dann könntest du von einem idealen Gesprächspartner viel profitieren. Er würde zudem deine Ansichten hinterfragen. Dies hätte zur Folge, dass du deine Position überdenken und gewillt sein müsstest andere Perspektiven anzunehmen. Dazu bist du nicht immer in der Lage. Doch falls du es bist, bekommst du enorm viel Denkmaterial auf den Weg, das dich am Ende persönlich weiterbringt.

Persönliche Weiterentwicklung durch psychosoziale Berater

Ehrlich gesagt entspricht ein psychosozialer Berater nicht direkt dem oben erwähnten idealen Gesprächspartner. Da müssen wir realistisch sein. Allerdings sind psychosoziale Berater angehalten ihre Beratungen zu reflektieren, wodurch sie persönlich weiter wachsen und ihre Beratungen an Qualität gewinnen. Sie kommen mit der Zeit dem idealen Gesprächspartner immer näher

In einer Beratung verfügen die psychosozialen Berater über einen begrenzten Zeitraum indem sie mit dir arbeiten können. Darin müsst ihr klar erarbeiten was deine Anliegen sind und was du erreichen möchtest. Das gibt dir Gewissheit im Zentrum des Gespräches zu stehen, was ein grosser Vorteil für dich ist.

Die Qualität der psychosozialen Berater hat auch mit ihrer Ausbildung zu tun. Ist ihre Ausbildung von der Schweizerischen Gesellschaft für Beratung (SGfB) anerkannt oder sind sie selbst Aktiv-Mitglied bei der SGfB, dann zeugt dies von einer guten Qualität. Das Ziel der SGfB ist nämlich die Identität der Beratungsberufe zu stärken, die Qualität der professionellen Psychosozialen Beratung zu sichern, weiterzuentwickeln und ihre wissenschaftlichen wie fachlichen Grundlagen zu fördern

Und nun?

Zusammenfassend gesagt helfen dir die Gespräche mit deinen Vertrauenspersonen sehr oft Druck abzulassen. Für die Psycho-Hygiene sicherlich wichtig. Um mehr Erkenntnisse aus deinem Anliegen und einem Gespräch herauszuholen kann ein psychosozialer Berater eine wichtige Anlaufstelle sein. Er hilft dir in einem definierten Zeitrahmen dein konkretes Anliegen zu bearbeiten und zeigt dir neue Perspektiven auf. Eine gute Basis für deine Persönlichkeitsentwicklung.

Wie stehst du nun zu dem Text? Wie siehst du nun psychosozialen Beratern? Kannst du dir nun eher vorstellen eine Beratung zu besuchen?

Herzlichst

Unterschrift-kleiner
  • Facebook
  • Twitter
  • G+
  • Buffer
  • Pinterest

Das könnte dich interessieren

Den perfekten Coach finden um durchzustarten
Ab wann Coaching hilfreicher wird als Selbsthilfe

Pin It on Pinterest

Share This